Das Covid-19-Projekt hat mehr als 1 Million Rechner zusammengeschlossen, um Zehntausende von Molekülen zu durchsuchen
Mehr als 200.000 Freiwillige auf der ganzen Welt helfen bei der Suche nach möglichen Behandlungsmethoden für COVID-19 – indem sie Simulationen auf ihren Heimcomputern und Laptops durchführen.

Während die ersten Impfstoffe auf den Markt kommen, geht die Jagd nach einer wirksamen Behandlung für die mit dem Virus infizierten Menschen weiter.

Die Initiative ist eine Zusammenarbeit zwischen der Distributed-Computing-Organisation [email protected] und COVID Moonshot, einem Crowdsourced-Projekt zur Beschleunigung der Entwicklung von Virostatika gegen COVID-19. Amazon Web Services (AWS) – Amazons On-Demand-Cloud-Computing-Plattform – hat dem Projekt Server zur Verfügung gestellt.

Das Projekt hat eine der weltweit größten öffentlichen Proteinsimulationsdatenbanken aufgebaut, die [email protected] nun als offenen Datensatz auf AWS zur Verfügung stellt, damit Forscher auf der ganzen Welt leicht auf diese Daten zugreifen können, um die Suche nach COVID-19-Therapien zu beschleunigen.

Sprint zum Ziel

Verteiltes Rechnen ermöglicht es jedem, der einen Heimcomputer, einen Laptop oder eine virtuelle Maschine besitzt, Rechenleistung für eine gemeinsame Sache beizusteuern – in diesem Fall für die Simulation des Prozesses der “Faltung” von Proteinen. Die COVID-19-Initiative hat sich die Rechenleistung von mehr als 1 Million persönlicher Geräte zunutze gemacht. [email protected] nehmen an einwöchigen “Sprints” teil, bei denen sie ihre gesamte Rechenleistung auf die Durchführung von Molekularsimulationen richten können.

Der Aufstieg des Bürgerwissenschaftlers

[email protected] wird von einem Konsortium von Forschungslabors unter der Leitung von Proteinsimulationsexperten am Bowman Lab betrieben, das zur Washington University in St. Louis, Missouri, gehört. Seit seiner Gründung im Jahr 2000 hat das Konsortium zahlreiche Krankheiten mit Hilfe von Freiwilligen, sogenannten “Bürgerwissenschaftlern”, untersucht.

“Während Sie Ihren alltäglichen Aktivitäten nachgehen, arbeitet Ihr Computer daran, uns zu helfen, Heilmittel für Krankheiten wie Krebs, ALS [Amyotrophe Lateralsklerose – eine seltene neurologische Erkrankung], Parkinson, Huntington, Grippe und viele andere zu finden”, erklärt [email protected] auf seiner Website.

Als sich COVID-19 zu einer globalen Pandemie entwickelte, verlagerte die Organisation ihre Bemühungen darauf, sich voll und ganz auf das bessere Verständnis des Virus zu konzentrieren.

Vor der Pandemie lief auf 30.000 Geräten [email protected], bis Mai 2020 wuchs diese Zahl auf über 1 Million.

Eine globale Gemeinschaft

Citizen Science hat einen Boom erlebt, da die Technologie die Verbraucher mit den Gadgets und Apps ausgestattet hat, um Daten zu erfassen, zu verarbeiten und zu teilen, darunter Kameras, Audiorekorder und Satellitennavigation.

Laut der Fachzeitschrift Nature reichen die Wurzeln der Bürgerwissenschaft bis in die 1900er Jahre zurück, als eine Vogelschutzgesellschaft Amerikaner dazu überredete, Vögel zu zählen, anstatt sie zu schießen.

Heute tragen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt durch Citizen Science-Projekte und -Plattformen zur wissenschaftlichen Forschung bei.

Dazu gehört Zooniverse, eine Online-Community mit 1,6 Millionen registrierten Benutzern, die zu Forschungsprojekten von Hunderten von Forschern beitragen. Zu den Projekten gehörten die Klassifizierung von Tieren in der Serengeti, die Entdeckung neuer Exoplaneten mithilfe des Kepler-Weltraumteleskops, die Hilfe beim Verständnis der Sozialstruktur und der Lebensgeschichte von Belugawalen in Kanada und die Erstellung eines Archivs mit Aufzeichnungen aus dem Holocaust.

1 Kommentar

  1. Das ist ein spannender Artikel und ich will auch gerne mithelfen aber ich sehe hier weit und breit keinen Download-Link zu dem Projekt…

Schreibe einen Kommentar zu helferlein Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein